Die Wesermarsch gehört zu den dynamischsten Regionen im Bundesvergleich

Institut der deutschen Wirtschaft legt Regionalranking 2020 vor

In einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hat es der Landkreis Wesermarsch unter die Top Ten (Platz 9) der dynamischsten Landkreise in Deutschland geschafft. Bezieht man zusätzlich zu den Landkreisen noch die Städte mit ein, so belegt die Wesermarsch im Vergleich aller 401 Städte und Landkreise einen beachtlichen 19. Platz.

Eine erfreuliche Nachricht liefert das aktuelle Regionalranking des IW aus Köln. Die regionalwirtschaftliche Entwicklung ist in den Jahren 2016 bis 2018 im Landkreis Wesermarsch so positiv verlaufen, dass er im Bundesvergleich beim Dynamikranking den 19. Platz von 401 Regionen (Städte und Landkreise) aufweist.

„Das Regionalranking basiert auf 14 Indikatoren, die den Kategorien Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt und Lebensqualität zugeordnet worden sind“, erläutert Hanno Kempermann vom IW die Herangehensweise bei der Analyse. Mit der aktuellen Studie wolle man die sozioökonomische Bedeutung der ländlichen Räume in den Mittelpunkt stellen, so der Forscher vom IW. Im Hintergrund steht die Diskussion um gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland. 2018 wurde dazu eine Kommission unter dem Vorsitz des Bundesministers des Innern, für Bau und Heimat eingesetzt, die sich explizit mit der Stärkung von Dörfern und ländlichen Räumen befasst. „Deshalb liegt der Fokus des diesjährigen IW-Regionalrankings auf der Peripherie. Dies bietet die Möglichkeit, regionale Entwicklungsverläufe nicht zu pauschalisieren, sondern differenziert zu betrachten, um spezifische zukunftsorientierte Maßnahmenpakete ableiten zu können“, verweist der Forscher auf die Möglichkeiten in Richtung Politikberatung.

Schaut man in die Analyse etwas genauer, so sticht der Rückgang an Straftaten in der Wesermarsch besonders positiv hervor. Denn: Der Landkreis Wesermarsch weist in der Analyse der Kriminalitätsrate den stärksten Rückgang an Straftaten vor und belegt somit in dieser Kategorie bundesweit den herausragenden 1. Platz. Für Landrat Thomas Brückmann ein erfreuliches Ergebnis: „Von der hohen Lebensqualität der Wesermarsch bin ich schon lange überzeugt. Dass wir die Attraktivität des Landkreises nun auch mit dem Aspekt der hohen Sicherheit unterstreichen können, freut mich sehr. Denn vor dem Hintergrund der demografischen Auswirkungen wünschen wir uns mehr junge Familien. Und ein Zuhause, wo Kinder in Sicherheit aufwachsen können, ist ein ganz entscheidender Faktor für einen Wohnort“, ist sich Brückmann sicher. Ebenso positiv ist das Abschneiden der Wesermarsch bei der vom Landrat angesprochenen Lebensqualität. Hier belegt die Wesermarsch im Dynamik-Ranking einen hervorragenden 4. Platz.

Die überdurchschnittlich gute Entwicklung mit 52,4 Punkten, bei durchschnittlich 50 Punkten, freut auch Nils Siemen, Leiter der Wirtschaftsförderung. „Die bemerkenswerte Platzierung ist ein wichtiges Signal für alle Wirtschaftsakteure“, so Siemen. Und er sieht auch weitere erfolgversprechende Potenziale am Wirtschaftsstandort Wesermarsch gegeben, die er gerne in der Zukunft heben möchte. „Wir sind zwar ein ländlicher Raum qua Definition. Aber mit der starken Industriebranche, den Plänen für den Ausbau der A20 oder auch den infrastrukturellen Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklung der Energiebranche haben wir jede Menge Ansätze, wodurch wir nicht nur einmalig ´Aufsteiger´ bleiben, sondern langfristig unser Niveau insgesamt als Region steigern werden“, blickt Siemen erwartungsvoll auf kommende Projekte.


Für Interessierte steht die gesamte Studie auch online zur Verfügung.

 


 

Downloads

Landkreis Wesermarsch
Poggenburger Straße 15
26919 Brake

Telefon:  04401 927-0
Telefax:  04401 3471
E-Mail:
landkreis-wesermarsch@lkbra.de

Allgemeine Öffnungszeiten:
Mo. - Fr.    08:30 - 12:00 Uhr
Mo. - Do.  14:00 - 15:30 Uhr
und nach Vereinbarung



>> Öffnungszeiten der

      Zulassungsstellen

     Service der Kfz-Zulassung:
     Online-Ticket buchen

 Hilfsangebote
 bei häuslicher Gewalt

>> Beratungs- und Interventionsstelle [BISS]